Carl Zeiss Jena 135mm f/3.5
0   Carl Zeiss Jena 135mm f/3.5

Hier zeige ich euch meine Erfahrungen zur Reparatur bzw. Reinigung des Carl Zeiss Jena 135mm f/3.5.

Verharzte oder verölte Blendenlamellen, eine lockere Gegenlichtblende oder einen lockeren nicht mehr einrastenden Blendenauswahlring kann man, wenn man das entsprechende Händchen dafür hat, ohne Probleme reparieren.

Was wird alles für die folgende Reinigung bzw. Wartung benötigt?

• Zum neuen Fetten der mechanischen Teile habe ich OSIM Optik Haftfett ML-MFK2 verwendet.

• Zum Reinigen der ausgebauten Lamellen habe ich handelsüblichen Bremsenreiniger verwendet. Auch normales Seifenwasser kann genommen werden. Das Fett muss halt gelöst werden.

• Feinmechaniker-Schraubendreher wie zum Beispiel die Wera Kraftform Micro Schraubendreher.

• Mit dem Magnetisiergerät Wera Star macht man sich das Leben bei vielen kleinen Projekten einfacher. Hiermit habe ich in diesem Projekt meine Wera Kraftform Micro Schraubendreher magnetisiert.

• Einen Spannschlüssel zum lösen der Linsen und zum Zerlegen der Blendenmechanik.


1   Und los gehts

Hintere Abdeckung durch Lösen der 3 Schrauben entfernen.

2   Öffnen

Nun die beiden Teile auseinanderziehen

3   Blendenverstellring

Blendenverstellring durch Lösen der Schraube zerlegen.
Vorsicht, es befinden sich 2mm große Kugeln und Federn in der Mechanik.

4   Kugel und Feder

Kugeln und Federn entnehmen und Teile reinigen/entfetten.
Die Federn befinden sich hinter den Kugeln.


5   Fetten und Zusammenbau

Sind die Teile gereinigt, kann der Mechanismus neu gefettet und wieder in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammengebaut werden.

6   Fokussiermechanismus

Die beiden Metallführungsschienen durch Lösen der 4 Schrauben entfernen.

7   Fokussierungsmechanismus

Nun wird der Fokussierungsmechanismus zerlegt. Die mit dem grünen Pfeil markierte Schraube ist die Schraube für die Unendlichkeits-Einstellung. Würde man diese Schraube einfach entfernen, hätte man später viel Nacharbeit, um das Objektiv wieder richtig einzustellen.

8   Fokusring

Für den späteren Zusammenbau müssen wir nun heraus bekommen wie viele Umdrehungen es braucht, um dieses Teil wieder zu montieren und die aktuelle Einstellung zu behalten.

Der Ablauf stellt sich nun wie folgt dar:

1. Den Focus des Objektivs auf unendlich stellen bis er seinen Anschlag erreicht hat. (Die orange Markierung auf dem zu demontierenden Teil simmt mit dem ∞ Symbol am Tubus überein)

2. Die Unendlichkeits-Einstellschraube lösen

3. Drehen Sie den Ring gegen den Uhrzeigersinn ca. eine halbe Umdrehung in Pfeilrichtung, sie sind jetzt an der Lippe vorbei.

4. Ziehen Sie die Schraube wieder an und drehen Sie den Ring weiter bis Sie wieder auf die Lippe schlagen. Sie haben jetzt eine komplette Umdrehung gemacht.

Gehen Sie zurück zu Schritt zwei und wiederholen diesen bis Sie in der Lage sind, den Ring vollständig zu lösen, ohne dass die Schraube auf die Lippe schlägt.

Merken oder notieren Sie sich die Anzahl der Umdrehungen für die spätere Montage.

5. Legen Sie den Fokussierring mit eingeschraubter Einstellschraube sicher bei Seite.

9   Objektivtubus

Nun kann der Objektivtubus durch drehen im Uhrzeigersinn entfernt werden.

10   Gegenlichtblende und vorderer Gehäuseteil

Zuerst wird die kleine Madenschraube (roter Pfeil) gelöst.
Hierfür ist Uhrmacherwerkzeug nötig, die Schraube ist wirklich sehr klein.

Jetzt kann der vordere Gehäuseteil gegen den Uhrzeigersinn abgeschraubt werden.

Der Objektivtubus / das Linsenelement wird gleich mit herausgeschraubt. So hat man nach diesem Schritt nur noch das Mittelteil und den Blendenhalter mit Blende vor sich liegen.

11   Gegenlichtblende

Ich habe die Gelegenheit genutzt, um gleich das Samtband bzw. die Staubdichtung der Gegenlichtblende zu erneuern.

Das neue Band habe ich bei Karstadt gekauft.
Es musste dann noch auf Breite und Länge gebracht und mit Kontaktkleber angeklebt werden.

Es empfiehlt sich ein paar mal mit einer feinen Bürste über das Band zu streichen, um alle feinen lockeren Härchen zu entfernen.

12   Halter Blendenmechanik

Jetzt lösen wir die drei Schrauben und nehmen die Blendenmechanik aus dem Halter.

13   Blendenmechanik

Nun wird noch die Plastikhülse und das hintere Linsenelement gegen den Uhrzeigersinn herausgeschraubt. Die Blendenmechanik ist nun frei geschraubt.

14   Reinigung

Nun kann die Blendenmechanik sowie auch die anderen Teile gereinigt werden.
Ich habe einfaches Seifenwasser verwendet. Wichtig ist, dass das Fett gelöst werden kann.

Das Hauptaugenmerk bei der Reinigung liegt bei der Blendenmechanik selbst.
Bei den meisten Objektiven reicht es die Blendenmechanik einfach in Seifenwasser zu legen und 20 bis 30 mal zu betätigen. Nach einer kurzen Einwirkzeit (etwa 10-15min) wird dann die Blende unter Wasser ca. 50 mal betätigt. Lässt sie sich problemlos öffnen und schließen kann das Teil aus dem Wasser genommen werden.

Mit einem Fön kann das Teil nun getrocknet werden, betätigen Sie dabei auch die Blende mehrmals. Sind die Blendenlamellen trocken, sollte die Blende wieder einwandfrei funktionieren. Ist das nicht der Fall, kann man dem Teil auch noch einmal mit Bremsenreiniger beikommen.

Hilft auch das nicht muss die Mechanik zerlegt und gereinigt werden.
Diesen Schritt sollte man aber nur als allerletzte Möglichkeit in Betracht ziehen.

Öffnet und schließt die Blende wieder sauber, kann das Objektiv wieder zusammengesetzt werden und die nächsten Schritte sind zu ignorieren.

Wichtig ist auch noch zu erwähnen, dass das Objektiv erst wieder zusammen gesetzt werden darf, wenn alle Teile absolut knochentrocken sind!

Teile wie der Fokussierungsmechanismus sind anschließend wieder neu zu fetten.

15   Mechanik zerlegen

Feder aushängen und Schraube herausdrehen.

16   Blendenhebel

Die Schraube herausdrehen und den Hebel abnehmen.

17   Blendenauswahlhebel

Um den durch den Pfeil markierten Hebel zu demontieren müssen die beiden Schrauben entfernt werden.

Die beiden Schrauben sind mit Sicherungslack überzogen, damit sie sich nicht durch Vibrationen lösen.

Bei der Montage kann einfach Nagellack zur Schraubensicherung verwendet werden.

18   Markierung Lamellenring und Gehäuse

Um sicherzustellen, dass die Größe der Blendenöffnung zur eingestellten Blende nach der Montage wieder korrekt ist, muss auf dem äußerem Lamellenring sowie auf dem Gehäuse eine oder mehrere Markierungen gemacht werden.

19   Umlenkhebel

Schraube lösen und Umlenkhebel abnehmen.

20   Feder aushängen

Nun wird die Feder mittels einer spitzen Pinzette oder einem Uhrmacher-Schraubendreher ausgehakt.

21   Gewindering

Gewindering heraus drehen.

Hierfür wird ein Spannschlüssel benötigt.

Ich habe diesen Spannschlüssel verwendet.
Link zum Produkt.

Im Anschluss kann auch die Distanzhülse entnommen werden.

22   Blendenverstellring

Der Metallring zur Blendenauswahl kann nun entnommen werden.

23   Plastikplatte

Die Plastikplatte kann nun entnommen werden.

24   Blenden

Jetzt liegt die restliche Mechanik frei.
Ich habe an diesem Punkt das Teil einfach umgedreht um die Blenden und Ringe heraus zu bekommen.

Die Blenden sind sehr dünn und empfindlich!

Um nun den letzten Rest an Fett und Schmutz zu entfernen habe ich meine Blenden in Bremsenreiniger eingelegt und im Anschluss jede einzelne nochmal mit einem einem Küchentuch vorsichtig abgewischt.

Auch die anderen Teile der Blendenmechanik habe ich mit Bremsenreiniger gereinigt.

Sind alle Teile knochentrocken, kann die Blendenmechanik wieder zusammengesetzt werden. Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Ich gehe jetzt nicht mehr auf jedes Detail ein, da die Vorgehensweise bis auf folgende Ausnahmen dieselbe sein wird.

25   Blenden zusammen setzen

Die gereinigten Blenden werden auf einer ebenen und vor allem sauberen Tischplatte in Position gebracht und die Ringe wird aufgelegt.

Zuerst habe ich die äußere Platte hingelegt, dann die einzelnen Blendenlamellen drunter geschoben. Mit einem magnetisiertem Uhrmacher-Schraubendreher und einer Pinzette macht sich das ganz gut.

Im Anschluss habe ich den Außenring vorsichtig fest gehalten und die Lamellen für den inneren Ring in Position gebracht und diesen aufgelegt.

Um die zusammengesetzte Blende nun am Stück wieder ins Gehäuse zu bekommen habe ich, wie im Bild zu sehen, einen Magneten verwendet. Diesen habe ich bis zum Einhängen der Feder auf den Lamellen gelassen. Der Magnet sollte nicht zu stark sein, sonst können beim Entfernen die Lamellen beschädigt werden. Bei mir hat das wirklich alles ohne Probleme funktioniert. Ohne Magnet habe ich ewig gefummelt.

26   Zusammenbau

Die Blende kann nun mit dem Magneten am Stück wieder eingesetzt werden. Hier erweisen sich nun die gesetzten Markierungen als hilfreich. Auch wenn auf den nächsten Bildern der Magnet ab ist, den Magnet noch an Ort und Stelle lassen. Das vereinfacht den Einbau um ein vielfaches. Solange die Mechanik nicht gesichert ist, kann sie leicht auseinanderfallen und man fängt wieder von vorn an.

27   Plastikring

Die Feder am Plastikring wieder einhaken und den Ring einsetzen.

28   Metallring

Der Metallring zur Blendenauswahl kann nun eingesetzt werden.

29   Gewindering

Abstandshalter und Gewindering können wieder montiert werden.
Hier nun auf die vorhin gemachten Markierungen achten und erst dann den Ring festziehen.

30   Feder einhängen

Nun kann der Magnet entfernt und die Feder eingehängt werden.

Die restlichen Schritte ergeben sich und stellen kein Problem dar.
Zur Not muss die Zerlegung rückwärts angesehen werden.

31   Fokusring Zusammenbau

Im Schritt 8 haben wir den Focusring demontiert. Um diesen nun wieder zu montieren gehen wir wie folgt vor:

1. Genau wie bei der Demontage wird der Focusring (diesmal im Uhrzeigersinn) gedreht bis er an die Lippe schlägt.

2. Die Unendlichkeits-Einstellschraube lösen

3. Drehen Sie den Ring im Uhrzeigersinn ca. eine halbe Umdrehung, Sie sind jetzt an der Lippe vorbei.

4. Ziehen Sie die Schraube wieder an und drehen Sie den Ring weiter bis Sie wieder auf die Lippe schlagen. Sie haben jetzt eine komplette Umdrehung gemacht.

Gehen Sie zurück zu Schritt zwei und wiederholen diesen so oft, bis Sie die selbe Anzahl an Umdrehungen wie bei der Demontage erreicht haben.

Ob Sie alles richtig gemacht haben, werden Sie erst nach dem Zusammenbau sehen.

32   Fertig

Ich hoffe ich konnte euch einen Überblick über den Aufwand zur Reinigung bzw. Instandsetzung dieses Objektivs geben. Es wäre ja schade, würden diese Objektive wegen verklebter Blenden einfach weggeworfen.

 
Copyright © 2018 mahilli86.de , Alle Rechte vorbehalten     Impressum